neuen Termin eintragen

Terminkalender

Kategorien

Aktuell: 2018 kein Biergarten

Inga Wocker | streuobst@die-oberndorfer.de

Die Ernte 2017 fiel sehr unterschiedlich aus, einerseits sehr viele Pflaumen und Mirabellen, selbst bei den ganz jungen Bäumen, die erst letztes Jahr gepflanzt wurden, andererseits kaum Äpfel, selbst bei den älteren Bäumen, die noch im Jahr zuvor sehr reichhaltig getragen haben.

Die Bäume entwickeln sich im Großen und Ganzen gut, zwei ältere sind jedoch komplett kahl und müssen wohl ersetzt werden. Es werden im Herbst weitere Bäume gepflanzt, voraussichtlich Quitten, Mirabellen und Pflaumen, da sie sich als besonders robust gegenüber Witterung und den Schafen durchgesetzt haben.

Mini-Streuobstwiesen-Biotop

In Hasenfleet entsteht auf einer kleinen Weide ein Mini-Streuobstwiesen-Biotop. Die ersten Obstbäume und Heckenpflanzen haben bereits im Herbst 2011 Einzug gehalten, im Frühjahr 2012 geblüht und so zahlreiche Insekten angelockt. Die Fläche wird sorgfältig beobachtet, weitere Maßnahmen zum Schutz und Erhalt dieses Lebensraumes für Pflanzen und Tiere sind geplant.

Integriert werden soll ein kleines Infohaus, wo Prospekte und Infoblätter, allgemein zur Bedeutung von Streuobstwiesen, aber auch zu einzelnen Tier- und Pflanzenarten ausliegen werden. Zum gemütlichen Verweilen lädt seit 2014 von April bis Oktober ein kleiner Biergarten ein. Im Zusammenhang mit der Dorferneuerung entsteht so ein Ort, wo der Natur- und Umweltschutz einen Platz hat und weitere Projekte im Rahmen der gemeinsamen Zusammenarbeit entwickelt und umgesetzt werden können.

Bisher gepflanzte Sorten:

Den Schwerpunkt bilden die Äpfel:
Hadelner Sommerprinz | Weißer Winterglockenapfel | Finkenwerder Herbstprinz | Rotfranch | James Grieve | Jacob Lebel | Roter Herbstkalvill | Schöner aus Herrenhut

Versuchsweise angepflanzt wurden auch: Kirschen: Schattenmorelle / Mirabellen: Typ Gokels / Pflaumen: Emma Leppermann / Johannisbeeren: Ben Sarek, schwarz | Rolan, rot

Als Unterschlupf für Vögel und Insekten wachsen an den Rändern noch Hecken: Eberesche | Hartriegel | Schlehe | Waldhasel

Hintergrund: Neuer alter Obstbestand

Streuobstwiesen sind Flächen mit alten Obstbäumen, die zahlreichen Tieren und Pflanzen als Lebensraum dienen, z. B. Bienen, Libellen, Schmetterlingen, Vögeln, Spinnen, Salamandern, Heilkräutern.

Landwirtschaft lebt von den “Kleinen”, sei es bei der Bestäubung auf dem Acker, sei es beim Erhalt des Bodens. Ohne Insekten, Würmer, Vögel etc. gibt es auch keine Kulturpflanzen. Zusätzlich erfüllen solche Flächen zahlreiche wichtige Funktionen im Kreislauf der Natur: durch die Bäume und Hecken und den höheren Bewuchs unter den Bäumen halten sie Wind, Regen und starke Sonnenstrahlung ab und schützen so den Boden vor Abtragung, Verschlammung und Austrocknung.